5 einfache Tipps, um deine Selbstbestimmung zu finden

Der Weg zur Selbstbestimmung kann steinig sein

„Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt … “ — Art. 2 Abs. 1 GG (Quelle: Bundesamt für Justiz).

So steht es in unserem Grundgesetz. Aber was in der Verfassung geregelt ist, muss noch lange nicht einfach im Leben sein. Seine eigene Selbstbestimmung zu finden, kann sich mühsam anfühlen.

Selbstbestimmung ist die Fähigkeit nach dem eigenen Willen zu handeln. Es vermittelt uns das Gefühl, dass wir unseren eigenen Weg gehen. Egal in welcher Situation. Doch genau hier entsteht die Herausforderung.

Seit dem wir auf die Welt gekommen sind wird uns erzählt, wie wir zu sein haben. Deshalb verlernen wir, wie Selbstbestimmung funktioniert. Wir fragen uns irgendwann, wer wir wirklich sind und suchen nach einer Antwort.

Weiter unten bekommst du fünf einfache Tipps von mir, wie du deine Selbstbestimmung findest. Deshalb lies unbedingt weiter.

Selbstbestimmung finden

Die Ablenkung von außen

Wir werden im Leben überflutet mit Informationen und Werbebotschaften. Da sind es hübsche Models in der Werbung, der Bericht über einen Traumurlaub oder die sozialen Medien, die voll von scheinbar ausschließlich erfolgreichen Menschen sind.

Bei der Arbeit dürfen wir meist auch nicht selbstbestimmt leben, sondern müssen eine Rolle spielen.

Wir werden also oft im Leben abgelenkt und finden deshalb unsere Selbstbestimmung nicht.

Meist spielen wir genau die Rolle, die uns vorgegeben wird oder durch die wir hoffen Anerkennung oder sogar Liebe zu erhalten. Nicht selten wollen wir es anderen Recht machen, um niemanden zu verletzen.

Doch das sind meist nicht mehr wir selbst.

Dann gibt es da die Momente der Unzufriedenheit, der Selbstzweifel und Unsicherheiten. Wir reden uns ein, dass ja doch alles läuft, aber glücklich sind wir nicht.

Wir nehmen es einfach hin, weil es halt so ist.

WER WÜRDEST DU GERNE SEIN, WENN ES KEINE EINSCHRÄNKUNGEN GÄBE?

Lerne zu sagen, was Du möchtest

Früher habe ich nie gesagt, was ich will. Es war leichter für mich meinen Mund zu halten. In meiner Vorstellung war ich fest davon überzeugt, dass mich Menschen mögen, solange ich keine eigene Meinung habe.

Was für ein Irrsinn, der mir da als Kind als Glaubenssatz mitgegeben wurde.

Es mag sein, dass du mal nicht verstanden wirst, wenn du eine andere Meinung hast oder sagst, was du wirklich willst. Wenn du deine Bedürfnisse und Wünsche anderen gegenüber äußerst. Aber das ist ok. Selbstbestimmung fängt bei dir selbst an, in dem du Selbstverantwortung übernimmst. Für dein Denken und Handeln.

Es gibt rund 8 Milliarden Menschen auf der Welt. Wer von denen bestimmt, wie du zu sein hast? Es ist nur eine Person und das bist du selbst.

Was du jetzt nur lernen solltest ist herauszufinden wer du bist und was du willst. Lerne dir selbst zu sagen, wer du sein darfst. Lege Selbstzweifel und auch Bescheidenheit ab. Glaube an deine Fähigkeiten. Dafür musst du auch mal deine Komfortzone verlassen. Das wird sich ungewohnt anfühlen. Alles Neue wird aber irgendwann zur Gewohnheit, je öfter du es machst. 

Tipp Nr. 1 – Lerne dich selbst kennen

Wer bist du und was willst du? Was sind deine Werte? Früher dachte ich beispielsweise, dass Erfolg mein Antreiber im Leben ist. Dabei wollte ich nur Anerkennung. Heute sind ganz andere Dinge für mich wichtig, an die ich nie gedacht hätte.

Was ist dir wirklich wichtig im Leben, wenn du alle Umstände nicht wertest? Wenn du nicht gleich sagst „Das geht sowieso nicht.“

Schreibe dir das auf. Lass dir ruhig Zeit dafür, wenn es dir nicht gleich klar ist. Das ist ein wichtiger Punkt für deine Selbstbestimmung.

 

Tipp Nr. 2 – Lerne Verantwortung für deine Handlungen zu übernehmen

Sind die Umstände oder andere Menschen schuld, wenn mal etwas nicht funktioniert oder dein Leben nicht wie gewünscht verläuft?

Schalte das ab. Ich kenne das auch. Alles, was hier von mir geschrieben ist, habe ich selbst erlebt.

Mit vier Jahren wurde ich am rechten Bein aufgrund einer leichten Gehbehinderung operiert. Drei Monate Krankenhaus. Die Muskulatur hat aufgehört zu arbeiten. Früher brauchte ich eine Erhöhung unter meinen Schuhen und manchmal ziehe ich mein Bein hinterher.

In der Schule haben sie mich Beingodik genannt und mein Umfeld hat mir das Gefühl gegeben, dass ich nichts kann. Nur weil ich körperlich nicht perfekt war.

Das hat mich lange begleitet. Bis ich es durch Mentaltechniken abgeschaltet habe.

Du kannst jederzeit bestimmen, wie es weitergeht. Gib anderen nicht die Schuld. Du kannst es ändern. Übernimm die Verantwortung für alles, was du im Leben machst.

Du hast jederzeit die Möglichkeit deine Denkweise zu verändern. Wenn du Fehler machst, stehe dazu. Niemand ist perfekt und fehlerfrei. Lerne daraus.

 

Tipp Nr. 3 – Ziele setzen

Setze dir Ziele, für die Dinge, die du erreichen möchtest. Das muss nicht der große berufliche Erfolg sein. Richte deine Ziele an deinen Werten aus und was du wirklich willst.

Vielleicht ist es mehr Freizeit, ein Hobby oder was auch immer. Schau dir an, was du dafür brauchst, deine Ziele zu erreichen. Setze dir vor allem auch Zwischenziele für kleine Erfolgserlebnisse. So kommst du deiner Selbstbestimmung immer näher.

 

Tipp Nr. 4 – Ändere dein Umfeld, wenn es dir schadet

Menschen die alles immer besser wissen oder dir dein Leben erklären wollen, werden dir dauerhaft nicht gut tun. Sie werden dich blockieren. Trenne dich von solchen Menschen, auch wenn es schwerfällt.

Wer immer nur sich sieht und dir nicht zuhört, denjenigen brauchst du nicht in deinem Leben. Egal ob es Bekannte, Freunde oder die Familie ist. Das zählt auch für den Job.

Umgib dich mit Menschen, die dir auf deinem Weg zur Selbstbestimmung halt geben und zu dir stehen. Die für dich da sind, auch wenn es dir mal nicht gut geht. Die sich freuen, wenn es dir gut geht.

Suche dir Menschen, die ein wirkliches Interesse an dir haben.

 

Tipp Nr. 5 – Lerne gelassen zu sein

Wir leben in einer schnellen Zeit. Viele Dinge ändern sich. Manche Situationen erzeugen Unsicherheit, Stress und Ängste. Lasse dich davon nicht anstecken. Versuche im Augenblick zu leben.

Mir persönlich helfen Meditationen, Entspannungs- und auch Achtsamkeitsübungen. 

Viele Dinge im Leben können wir selbst nicht beeinflussen. Wir brauchen uns auch keine Gedanken über die Zukunft zu machen. Wir wissen nie genau, was kommen wird. Und oft kommt es doch anders, als gedacht.

Fazit

Selbstbestimmung kann jeder lernen. Wir müssen nur ein wenig offen dafür sein, neue Wege zu gehen. Vor allem müssen wir ehrlich zu uns selbst sein und uns selbst nicht belügen.

Viele Menschen machen sich etwas vor im Leben. Sie glauben glücklich zu sein, obwohl sie es nicht sind. Aus reiner Gewohnheit ändern sie nichts.

Unser Leben ist zeitlich begrenzt. Es gibt nicht den einen richtigen Zeitpunkt für eine Wende im Leben. Der richtige Zeitpunkt ist jetzt.

Es liegt in deiner Verantwortung etwas zu verändern. Du kannst das und hast alle Möglichkeiten.

ERHALTE WEITERE TIPPS IM NEWSLETTER

uniqueS – a people company

Wir stehen für Wertschätzung gegenüber Menschen in Unternehmen, für die Förderung von Führungskräften, sowie den Mitarbeitenden und allen anderen Menschen.

Hier geht es zur Übersicht: Klicken